Veranstaltungsnr. DT002

HERAUSFORDERUNG INKLUSIVE BESCHULUNG

SChule.png

In der Presse und in den Medien ist das Thema Inklusion innerhalb des Regelschulsystems gegenwärtiger denn je, leider selten mit positiven Schlagzeilen. Dabei sehen sich die Schulen nicht nur mit den Ängsten und Sorgen der Eltern und Schüler*Innen konfrontiert, sondern auch mit einer Vielzahl (ungeklärter) Fragen zur konkreten Umsetzung und rechtlichen Standards.

 

Im Schulalltag stehen betroffene Lehrkräfte damit häufig vor unbekannten Aufgaben, für deren Bewältigung ihnen schlichtweg die Handlungskompetenz und das notwendige Fachwissen fehlen. Da das autistische Kind im Schulalltag selten - wie gewünscht - "funktioniert", versuchen sie durch Druck und Sanktionen anstatt mit positiver Verstärkung das Verhalten des Kindes in den Griff zu bekommen und längerfristig eine Verhaltensänderung zu erzielen.

Das autistische Kind hat sich damit um jeden Preis anzupassen, was es - aufgrund seiner Beeinträchtigungen - jedoch kaum zu leisten vermag und damit wiederum keinesfalls dem Inklusionsgedanken Rechnung trägt.

Inhalte:

  • Wo liegen die Herausforderungen im Schulalltag?

  • Welche Auswirkungen haben diese auf das Familiensystem?

  • Was braucht es für eine gelingende Inklusion?

 

Seminarleitung:     Judith Hack

                                  (Dipl. Sozialarbeiterin)

Termine:                  15.02.2021

                                  (Anmeldeschluss: 13.02.2021) - DT002

   

Zeitrahmen:            19:00 - 21:00 Uhr                              

Kosten:                    25 €  

Die ANMELDUNG erfolgt über das Onlineformular.